Sicher in die kalte Jahreszeit – so machen Sie Ihr Haus winterfest

Der Winter steht vor der Tür und mit ihm nicht nur gemütlicher Weihnachtszauber, sondern auch unbeständiges Wetter. Wind, Regen und Schneefall gehören zu den Überraschungsgästen der kalten Jahreszeit. Daher lautet unser Rat: Machen Sie Ihr Haus rechtzeitig winterfest. Je besser die Vorbereitung, desto größer der Schutz.

1. Das Dach

Das Dach ist die Krone des Hauses. Am besten können Sie Ihr Dach vom Dachboden aus kontrollieren. Liegen alle Ziegel noch richtig und unbeschädigt auf dem Dach, selbst nach einem stärkeren Sturm? Auch Nässe ist ein großes Thema. Prüfen Sie bei stärkerem Regen, ob Wasser durch undichte Stellen tropft. Ist Ihr Dachgeschoss gedämmt und ausgebaut, überprüfen Sie Ihr Dach durch einen Blick aus dem Dachfenster. Undichte Stellen oder beschädigte Ziegel sollten schnellstmöglich vom Profi repariert werden.

Betrachten Sie auch die Regenrinne und die Fallrohre – besonders nach starkem Regen oder Laubfall. Das Wasser muss gut und zügig abschließen. Wichtig ist, dass die Regenrinne und die Fallrohre frei sind und keine undichten Stellen aufweisen. Denn: Tropft das Wasser ununterbrochen an die Fassade Ihres Hauses, können schwere Schäden entstehen. Überprüfen Sie zudem, ob das Fallrohr sicher im Entwässerungsrohr steckt, denn nur so fließt das Wasser gezielt in den Boden ab.

2. Die Außenwände

Schäden und Risse an den Außenwänden können dazu führen, dass Regen in die Bausubstanz gelangt. Mögliche Schäden sollten Sie professionell reparieren lassen. Werfen Sie auch einen Blick auf Fenster, Türen, Vordächer und Anbauten. Ein Risiko besteht insbesondere durch Fugen, Spalten oder Ritzen – hier kann Wasser leichter eindringen. Ein weiteres Thema sind die Anschlüsse rund um Ihre Immobilie. Auch hier lohnt sich eine gründliche Kontrolle, um die Winterfestigkeit zu gewährleisten.

3. Wasserleitungen und Bodenabläufe

Wir empfehlen, Wasserleitungen im Außenbereich noch vor dem ersten Frost abzustellen. Auch ist es wichtig, dass Sie Wasser aus frostgefährdeten Leitungen abfließen lassen. Intakte Bodenabläufe sind eine weitere Priorität. Überprüfen Sie, ob Regen und Schnee rund um Ihr Haus abfließen können. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie hierbei auf die Abflusssiebe legen.

4. Gartenutensilien und Terrassenmöbel

Pflanzgefäße überwintern am besten im Keller oder in der Garage. Dasselbe gilt für Gartenschläuche, Gießkannen und Eimer. Wasserbehälter, vor allem Regentonnen, sollten vor dem ersten Frost entleert werden. Lagern Sie Ihr Gartenzubehör trocken und bei Plusgraden – so haben Sie auch noch im nächsten Frühling Freude an den Utensilien. Dasselbe gilt für Terrassenmöbel. Auch wetterbeständigen Möbeln tut es gut, den Winter nicht in der Kälte zu verbringen.

Haus im Schnee
Tee und Socken vor einem verschneiten Fenster
Scroll to Top